KP058 Bohemian Burgers

„I’m no hero. I put my bra on one boob at a time like everyone else.“

Die Belchers, die Familie, welche das titelgebende Restaurant der Animationsserie „Bob‘s Burgers“ betreibt, sind gleichzeitig die am wenigsten normale Familie und die normalste Familie aller Zeiten. Auf jeden Fall sind alle fünf Familienmitglieder auf ihre ganz eigene Art Held*innen der Serie und der Familie. Nachdem wir schon in so vielen anderen Kultpess-Episoden auf „Bob’s Burgers“ Bezug genommen haben, reden wir nun, da wir drei endlich einmal eine Episode gemeinsam an einem Tisch aufnehmen dürfen, über die Burger der Woche, über Teenager*innenporträts und über das Leben unter der Armutsgrenze.

Im Filmsegment widmen wir uns dieses Mal zwei beeindruckenden Biopics über zwei sehr unterschiedliche Männer, die auch stilistisch sehr unterschiedlich angegangen werden: „Bohemian Rhapsody“ zeigt uns Freddie Mercury und die Band Queen „von innen“. Denn ja, dank Hauptdarsteller Rami Malek hat man das Gefühl, Freddies Innerstes zu erleben. Oder ist es am Ende doch genauso viel Performance wie jeder öffentliche Auftritt der realen Person Freddie Mercury? Wir versuchen, gemeinsam zu erspüren, warum der Film uns so bewegt hat.

In „First Man“, dem ersten Hollywood-Spielfilm über die erste Mondlandung, erwartet man zunächst etwas anderes, als man bekommt – und das ist auch gut so: Statt eines patriotisch gefärbten Berichts über einen der größten amerikanischen Siege im „Space Race“ liefert Regisseur Damien Chazelle uns einen Neil Armstrong, der auf dem Mond steht und sich in jeder Pore seines Seins fragt: „War es das wert?“. Auf dem Weg zur Mondlandung analysieren wir vom Einfluss des Schauspiels von Ryan Gosling bis zur Wirkung eines fantastischen Sounddesigns viele Faktoren, die den Film einzigartig machen.

Last but not least: Wir brauchen euch! Unsere nächste Folge wird schon der legendäre Kultpess-Jahresrückblick, in dem wir auf unsere Filme und Serien des Jahres 2018 zurückschauen und alle drei unsere ganz persönliche Nummer 1 küren. Aber auch eure Favoriten interessieren uns megamäßig, denn ihr Hörer*innen gehört genauso zu den Kulturpessimist*innen wie wir! Wir würden uns über kleine 1- bis 5-minütige Audiokommentare über euren Lieblingsfilm und/oder eure Lieblingsserie des Jahres mit einer kleinen Begründung freuen. Schickt sie uns gerne bis Ende des Jahres auf eurem Lieblingsweg zu – und dann seid ihr garantiert in der Jahresabschlussgala dabei!

[Mehr]

KP057 The Incredible Hilda

„I want to fight the bad guys. It defines who we are!“

Weder geplant noch total zufällig hat sich in dieser Episode mal wieder ein Animationsspezial ergeben! Denn endlich ist auch in Deutschland der heiß ersehnte Nachfolger zu „The Incredibles“ erschienen, einem Film, der vor 14 Jahren sowohl im Animations- als auch im Superheld*innengenre Maßstäbe gesetzt hat. Wir untersuchen, wie sich die Entwicklungen im Superheld*innenfilm der letzten anderthalb Jahrzehnte auf „Incredibles 2“ auswirken und welche bekannten Filme anderer Franchise wie zitiert werden – und natürlich stellen wir uns der Frage, warum die Familie gemeinsam so besonders gut funktioniert.

Den zweiten Part im Animationsspezial übernimmt „Hilda“, ein junges Mädchen mit blauen Haaren, das mit ihrer Mutter in Skandinavien auf dem Land lebt – und bisher aus den Comics von Luke Pearson bekannt ist. Jetzt erlebt sie ihre Abenteuer in Trollberg zusammen mit verschiedenen mystischen und mythischen Wesen und auch menschlichen Freund*innen in einer Serie auf Netflix. Und weil wir alle drei nicht gerade Comic-Expert*innen sind, haben wir uns Steffen vom NerdNerdNerd-Podcast eingeladen, um Comic und Serie ein bisschen zu vergleichen. Ansonsten erfreuen wir uns an interessanten Farbspektren, Diversität und einem angenehmen Nebeneinander von horizontalem und vertikalem Erzählen.

Mit unserem dritten Thema „BoJack Horseman – Staffel 5“ führen wir eine neue Kultpess-Kategorie ein: Mit „3einhalb Fragen“ wollen wir ein Format etablieren, mit dem wir neue Staffeln von Serien ins Programm aufnehmen können, die wir im Podcast schon mal ausgiebig besprochen haben – wir wollen euch ja nicht langweilen mit Dingen, die wir schon mal erzählt haben. Wie gefällt euch das? Gelingt es uns, vor allem die Neuigkeiten an der neuen Staffel in den Fokus zu nehmen? Erzählt uns das doch mal – egal ob als kurze Nachricht auf Twitter oder als längerer Kommentar im Blog. Danke!

[Mehr]

KP056 Disenchanted Fish in the Sea

„All power to all the people.“

Zurück vom Podstock, dem Podcast-Festival, haben wir uns den neuesten Film aus dem Werk Spike Lees vorgenommen: „BlacKkKlansman“. Spike Lee ist ja dafür bekannt, Filme zu machen, die schwarze Menschen in den Mittelpunkt stellen und der rassistischen Gesellschaft einen Spiegel vorhalten. Wir versuchen, herauszuarbeiten, inwiefern ihm das hier gelingt, wie ein gewisser Parallelismus im Inszenieren die Aussagen des Films unterstützt und welche Rolle die groß aufspielenden John David Washington und Adam Driver dabei spielen.

Etwas „leichter“ wird es mit der neuesten Realverfilmung aus dem Hause Disney: „Christopher Robin“ bringt uns die Figuren aus Winnie Puuh zurück – nur dass Christopher mittlerweile erwachsen ist und eine Familie hat. Aber wird es deshalb gleich ein Film für Erwachsene? Wir besprechen die Emotionalität des Films, die Frage, ob wir wirklich noch neue Geschichten von Männern brauchen, die erst einmal lernen müssen, dass Arbeit nicht alles ist, und finden heraus, was eigentlich ein „A Fish in the Sea“-Manager sein soll.

Auf der Serien-Seite werfen wir einen Blick auf „Disenchantment“, die neue Serie von „Simpsons“- und „Futurama“-Schöpfer Matt Groening. Heiß ersehnt von den Fans der alten Klassiker geht es auf den Spuren von „Game of Thrones“ & Co. ins Mittelalter. Wie gefallen uns das Figurentrio Prinzessin Bean, Dämon Luci und Elfo, der Elf sowie die Dynamiken zwischen ihnen? Sind die Geschichten, die erzählt werden, on point oder ein Abklatsch von Altem? Und wie sieht es eigentlich mit dem Zeichenstil aus – passt das zu diesem Thema? Das und viel mehr hört ihr in der neuen Ausgabe „Die Kulturpessimist*innen“! [Mehr]

KP055 Harlem-Man and the Wasp

„Maybe you just need someone watching your back, like a partner.“

Bei den Kulturpessimist*innen ist Sommerblockbuster-Zeit! Nach „Avengers: Infinity War“ mit Team-Ups, wohin das Auge reichte, steht nun als direkter Nachfolger im Marvel-Universum ein im wahrsten Sinne des Wortes „kleines“ Team-Up an: „Ant-Man and the Wasp“. Vielleicht ging es aber gar nicht nur darum, eine*n Partner*in zu finden, wie das Eingangszitat andeutet – vielleicht ging es auch um Väter und Töchter, um wiedergewonnenes Vertrauen und um einen Mangel an Ameisen.

Um Teampartner*innen geht es auch in „Mission: Impossible – Fallout“: Ethan Hunt ist großteils mit der altbewährten Teambesetzung aus „Rogue Nation“ wieder unterwegs – das erste Mal haben wir es in diesem Franchise mit einer direkt nach dem Vorgängerfilm fortgeführten Handlung zu tun. Regisseur Christopher McQuarrie beweist dabei ein besonderes Händchen für handgemachte Action und Setpieces, die begeistern. Aber wie sieht es mit Storywendungen, Frauenfiguren und 1-Million-Euro-Schnauzbärten aus?

Zu guter Letzt haben wir uns noch die zweite Staffel von „Marvel‘s Luke Cage“ vorgenommen, in der das Villain-Game wieder ganz groß gespielt wird: Mariah Dillard-Stokes, Shades und Neuling Bushmaster bringen uns alle auf ihre eigene Art zum Nachdenken. Aber natürlich fragen wir uns auch, wie es mit Harlem und seinem „Paradise“ nach den Entwicklungen von Luke und Misty Knight wohl weitergehen wird.

[Mehr]

KP054 In acht Gängen

“A Him gets noticed, a Her gets ignored. And for once, we’d like to be ignored.”

Ein Ocean’s-Film nur mit Frauen – und mit was für welchen! In dieser Folge besprechen wir die Chemie unter den acht Frauen hinter dem neuesten großen Heist aus dem Hause Soderbergh, freuen uns, wie viel wir sie im Film essen sehen, und fragen uns, was an diesem Film eigentlich anders ist als an den Vorgängern mit vorwiegend männlichem Cast.

Die Zahl 8 spielt auch bei „Sense8“ eine Rolle – und was haben wir uns auf die Rückkehr aller acht Hauptcharaktere aus der Wachowski-Serie gefreut! Glücklicherweise durften sie, obwohl die Serie unverständlicherweise schon abgesetzt war, nochmal für den Abschlussfilm „Amor vincit omnia“ auf die Netflix-Leinwand zurückkehren. Uns erwartete eine kleine Utopie aus unterschiedlichsten Lebensentwürfen, Beziehungskonstrukten und emanzipatorischen Weltentwicklungen.

Als zweite Serie haben wir uns die erste Staffel von „The Bold Type“ aus dem Jahr 2017 angeguckt: Ist es wirklich das bessere „Sex and the City“ oder „Girls“, wie so viele sagen? Wir erleben Freund*innenschaft und Karriere, Liebe und Sex, Repräsentation und Rassismuserfahrungen – und noch viel mehr, was uns so bewegt, dass wir das Staffelfinale schon mehrfach gesehen haben. (Ganz am Ende von diesem Segment besprechen wir u.a. die Darstellung von sexualisierter Gewalt bzw. vom Leben damit, sexualisierte Gewalt erfahren zu haben. Falls ihr wisst, dass das für euch schwierige Themen sind, springt einfach weiter zur nächsten Kapitelmarke.)

Schließlich haben wir uns im Filmsegment mal wieder einen deutschen Film vorgenommen: „In den Gängen“, ein bezauberndes Melodram über die Mitarbeiter*innen eines Großmarktes irgendwo in Ostdeutschland. Warum wir hier ganz neue Wunder des Alltags entdeckt haben, was wir davon halten, dass die märchenhafte Ebene des Anfangs am Ende krachend oder weniger krachend auf die Realität prallt, und warum wir #SandraHüllerUltras sind, erzählen wir euch dort.

[Mehr]

KP050 Filme und Serien des Jahres 2017

Es gab so einige Gründe, sich über das Jahr 2017 zu ärgern. Die Film- und Serienlandschaft gehört nicht dazu. Und weil es sowohl im Kino als auch auf den Streamingplattformen unseres Vertrauens so viel Schönes zu sehen gab, haben wir auch ein paar Stunden länger gebraucht, um auf unsere Lieblingsproduktionen aus 2017 zurückzuschauen. Welcher Film hat uns besonders berührt? Welche Regisseurin hat es geschafft, mal etwas ganz Neues auf die Leinwand zu bringen? Wie sah es in diesem Jahr mit Repräsentationen aus? Und welche Serie ließ sich keinesfalls auf mehrere Teile aufteilen, weil man einfach nicht aufhören konnte zu schauen?

Seid gespannt auf Beccis, Christophers und Erics Top 10 der Filmen und Serien des Jahres – und auch auf die Lieblinge der Hörer*innen, die sich mit etlichen Audiokommentaren fleißig an dieser Folge beteiligt haben. Wir danken euch für ein tolles Jahr 2017 und hören uns im April, wenn es wieder heißt: „Guten Morgen, guten Mittag, guten Abend oder wann auch immer!“ 🙂

[Mehr]